Unser E-Seminar Employer Branding, Haufe Akademie

Seminar Employer Branding
« Employer Branding Trends

„Employer Branding im Mittelstand ist kein Hexenwerk. Aber man muss es richtig anpacken!“

Employer Branding Maßnahmen

5 Tipps für wirkungsvolles Employer Branding im Mittelstand

High Potentials begeistern, Schlüsselkräfte gewinnen, Fachkräfte beschaffen

Employer Branding im Mittelstand

Employer Branding im Mittelstand: Richtig anpacken!

Die Anforderungen von Digitalisierung und Wirtschaft 4.0 auf der einen Seite, der demografische Wandel und der Mangel an Fachkräften auf der anderen Seite: Für Unternehmen ist die derzeitige Konstellation zweifellos mehr als brisant.

Digitale Schlüsselkräfte gewinnen

Dieses Jahrzehnt stellt enorme Herausforderungen an Arbeitgeber, die die digitale Transformation erfolgreich meistern wollen und sich hierfür die benötigten Fachkräfte beschaffen müssen.

Professionelles Employer Branding hilft auch Unternehmen des Mittelstands dabei, High Potentials zu begeistern, Schlüsselkräfte zu gewinnen und die benötigten Fachkräfte zu beschaffen.

Employer Branding im Mittelstand

Unternehmen, die digital versierte Mitarbeiter suchen, erkennen schnell: Schlüsselkräfte mit den benötigten Digitalkompetenzen stellen besondere Ansprüche an ihre Arbeitgeber. Sie wissen, wie gefragt sie sind. Und sie wissen, dass Arbeitgeber in einem harten Wettbewerb um die High Potentials stehen. Gutes Employer Branding bedeutet, dass Unternehmen durch gezielte Maßnahmen zu einer attraktiven Arbeitgebermarke für Bewerber auf freie Stellen werden bzw. ihre Position als Top-Arbeitgeber ausbauen und festigen.

Erfolgreiches Employer Branding zeichnet sich durch ein herausragendes Image des Unternehmens als Arbeitgeber und im Idealfall durch das Merkmal seiner Alleinstellung für potenzielle und wechselwillige Kandidaten aus.

Wie funktioniert Employer Branding im Mittelstand optimal?

Employer Branding ist kein Selbstzweck. Eine wirkungsvolle Employer Brand soll die Attraktivität des Unternehmens als Arbeitgeber steigern und Vakanz-Zeiträume, Vakanzkosten, Wiederbesetzungskosten und Personalkosten reduzieren. Die Fähigkeit eines Unternehmens, sich auch in Zukunft jederzeit und verzögerungsfrei mit dem benötigten Personal in gewünschter Qualität und Quantität versorgen zu können, stellt heute einen wettbewerbsentscheidenden, vielleicht sogar existenzentscheidenden Faktor dar.

Employer Branding, verstanden als Prozess von Bildung, Aufbau und Positionierung einer Arbeitgebermarke (» Definition Employer Branding), ist kein Hexenwerk. Wir haben Ihnen hier die Top 5 Maßnahmen für wirkungsvolles Employer Branding im Mittelstand zusammengestellt.

Employer Branding Tipp 1: Emotionen ansprechen

Wirkungsvolles Employer Branding spricht nicht primär den Kopf der Mitarbeiter an, sondern sein Herz. Bewerber um freie Stellen entscheiden sich sowohl aus rationalen Gründen als auch unter emotionalen Gesichtspunkten für oder gegen ein Unternehmen.

Professionelles Employer Branding berücksichtigt beides, wobei dem emotionalen Aspekt eine herausragende Bedeutung zukommt. Der Wunschkandidat muss zum Unternehmen passen. Beide Seiten wollen mit einem guten Gefühl zu dem Ergebnis kommen, die richtige Entscheidung getroffen zu haben. Authentisches und strategisches Employer Branding unterstützt Unternehmer und die Personalabteilung dabei, High Potentials zu begeistern, Schlüsselkräfte zu gewinnen und die benötigten Fachkräfte zu beschaffen.

Employer Branding Tipp 2: Unternehmenswerte definieren und leben

Jede Maßnahme des Employer Brandings erfordert die vorherige Festlegung der Unternehmenswerte bzw. die kritische Revision bereits definierter Leitwerte. Wie definiert das Unternehmen seine Unternehmensphilosophie, seine Leitwerte, seine Mission? Leben die Mitarbeiter und Vorgesetzten diese Werte? Wie arbeiten die verschiedenen Abteilungen und Standorte zusammen?

Welche Ziele verfolgt das Unternehmen? Neben den Unternehmenswerten sind Unternehmensziele, Strategien und Visionen bedeutsame Attraktivitäts- und auch Bindungsfaktoren. Werte und Ziele sind der Stoff, aus denen emotional wirksame Arbeitgebermarken gewebt werden.

Employer Branding Tipp 3: Alleinstellungsmerkmale herausarbeiten

Gutes Employer Branding schafft ein Alleinstellungsmerkmal als Arbeitgeber. Jedes Unternehmen hat seine ganz besonderen Merkmale, die es von seinen Mitbewerbern unterscheidet. Es gilt, diese potenziellen Arbeitgebermarken-Merkmale herauszuarbeiten und die Einzigartigkeit des Unternehmens und damit der Employer Brand für die künftigen und bisherigen Mitarbeiter zu beschreiben.

Wirkungsvolles Employer Branding definiert diese Merkmale und seine unverwechselbare Unternehmenskultur, mit denen sich Arbeitnehmer positiv identifizieren können.

Employer Branding Tipp 4: Positives Arbeitgeberimage schaffen

Das Image als Arbeitgeber und das Image als Unternehmen als solches sind zu unterscheiden. Das Image eines Unternehmens wird durch die Wahrnehmung in der allgemeinen Öffentlichkeit geprägt. Es wird definiert durch seine Darstellung in den Medien, durch die Bewertung seitens der Kunden, der Kapitalgeber sowie seiner Lieferanten und Mitbewerber.

Das Image als Arbeitgeber sollte davon nicht negativ abweichen. Gutes Employer Branding schafft ein positives, authentisches Gesamtbild, bei dem die Bewertung als Arbeitgeber mit einfließt. Marketing- und Personalabteilung arbeiten im Idealfall bei der Außendarstellung des Unternehmens als Arbeitgeber Hand in Hand.

Employer Branding Tipp 5: Mitarbeiter einbinden

Die eigenen Mitarbeiter des Unternehmens sind im positiven Fall die besten Botschafter des Arbeitgebers. Gutes Employer Branding nutzt die Möglichkeit, die Mitarbeiter und die Bewerber auf Bewertungsplattformen sowie in Social-Media-Kanälen zu Wort kommen zu lassen. Bilder und Videobotschaften der eigenen Mitarbeiter überzeugen oft mehr als viele Worte. Einige Unternehmen haben dies bereits erkannt und nutzen die darin liegenden Möglichkeiten, sich als Arbeitgeber positiv darzustellen.

Zur Umsetzung wirkungsvoller Maßnahmen des Employer Branding erhalten Personalabteilungen und HR-Verantwortliche nachhaltig Unterstützung durch Fachliteratur und Software des Haufe-Verlages. Sie hilft Unternehmen des Mittelstands, ihr Potential für eine wirkungsvolle Employer Brand zu erkennen und ihre Arbeitgebermarke erfolgreich zu positionieren.

3 Tipps: Was Unternehmen vermeiden sollten

Gutes Employer Branding setzt Authentizität voraus. Personalmarketing-Maßnahmen, die nicht der gelebten Unternehmenskultur entsprechen, werden schnell als bloße Hülsen ohne echten Mehrwert entlarvt und laufen ins Leere.

Nachhaltiges Employer Branding berücksichtigt den gesellschaftlichen Wandel. Soziale Veränderungen und geänderte Vorstellungen über das Bild der Arbeit sowie deren Stellenwert sollte man nicht ignorieren. Für viele junge Talente, Frauen und Männer, ist eine ausgewogene Work-Life-Balance sowie die Vereinbarkeit von Beruf und Familie heute wichtiger als ein höheres Gehalt.

Employer Branding im Mittelstand: Weiterführende Informationen

Erfolgreiches Employer Branding ist Teamarbeit und bezieht alle Abteilungen und Mitarbeiter mit ein. Gutes Employer Branding vermeidet Alleingänge und ist mehr als das Anordnen einzelner Personalmarketing-Maßnahmen, sondern ein Prozess im gesamten Unternehmen. Das Ergebnis erfolgreichen Employer Brandings ist eine hohe Attraktivität für Kandidaten auch aus anderen Unternehmen.

Möchten Sie mehr über die Möglichkeiten für Employer Branding im Mittelstand erfahren? Bitte nehmen Sie jetzt Kontakt zu den Employer Branding Experten auf.

Employer Branding | Kurz und bündig
User-Bewertung
5 based on 2 votes
5 Tipps für wirkungsvolles Employer Branding im Mittelstand

Employer Branding: Erwarten Sie praxistaugliche Lösungen für Ihre unternehmerischen Fragestellungen rund um Arbeitgeberattraktivität, Arbeitgeberimage, Employer Branding, Personalgewinnung, Personalmarketing und Recruiting. Wir unterstützen Sie mit kompetenter Unternehmensberatung, Trainings, Seminaren, Workshops, Vorträgen, Fachartikeln, Interviews, Rat und Tat.