Arbeitgeberattraktivität

Arbeitgeberattraktivität

Unternehmensberatung Arbeitgeberattraktivität | Die Anziehungskraft einer Organisation als Arbeitgeber auf die passenden Bewerber wird als Arbeitgeberattraktivität („Corporate Attractiveness“) bezeichnet. Attraktivität leitet sich von „attrahere“ ab, dem lateinischen Wort für heranziehen: Im Fokus der Aktivitäten zur Steigerung der Arbeitgeberattraktivität stehen potenzielle Mitarbeiter. Die Arbeitgeberattraktivität einer Organisation bezeichnet folglich, in welchem Ausmaß es als erstrebenswert erachtet wird, ihr als Arbeitnehmer anzugehören. „Attraktivität liegt im Auge des Betrachters“, auch bei Unternehmen: Arbeitgeberattraktivität ist zwangsläufig subjektiv. Daher spielen zwei Aspekte eine zentrale Rolle für die differenzierte Analyse der Arbeitgeberattraktivität: (1) die subjektive Bedeutung der einzelnen arbeitgeberbezogenen Eigenschaften und (2) die (ebenso subjektiv) wahrgenommene oder vermutete Ausprägung der jeweiligen Eigenschaft bei der zu beurteilenden Organisation.

Arbeitgeberimage

Arbeitgeberimage

Unternehmensberatung Arbeitgeberimage | Während das Unternehmensimage die Wahrnehmung des Unternehmens beschreibt, stellt das Arbeitgeberimage auf die Eigenschaften als Arbeitgeber ab. Das Arbeitgeberimage bezeichnet das Bild (engl. image) einer Organisation als Arbeitgeber in den jeweils subjektiv bedeutsamen Eigenschaften. Mit der strategischen Festlegung des Ziel-Arbeitgeberimage definiert die Unternehmensleitung die Richtung und den Handlungsrahmen für sämtliche arbeitsmarktrelevanten Aktivitäten: Für die Maßnahmen zur Steigerung der Bindung der Belegschaft, für das Employer Branding und das Personalmarketing. Da unseren Kunden daran gelegen ist, ihr Arbeitgeberimage zeitnah und dennoch nachhaltig zu verbessern, konzentrieren wir uns auf die für die Bewerber-Zielgruppen relevanten Arbeitgebereigenschaften.

Employer Branding Prozess

Employer Branding Prozess

Consulting Employer Branding | Was sich alles mit dem Employer Branding Prozess verbindet, welche Erwartungen eine Employer Brand wann wirklich erfüllen kann und welche Stolpersteine und Fehlerquellen im Employer Branding Prozess drohen, lernt mancher Employer Branding Verantwortliche erst by doing.

Buch Employer Branding

Neues Buch Employer Branding

Buch Employer Branding | Das neue Buch Employer Branding von Gunther Wolf ist erschienen! Als erstes fällt dem Leser auf: Es hebt sich von anderen Büchern über Employer Branding durch seine konsequente Orientierung am höchstmöglichen Nutzen für Projektverantwortliche, Projektleiter und Umsetzer im Unternehmen ab.

Employer Branding Erfahrungen

Erfahrungen mit Employer Branding

Was Kunden über unsere Employer Branding Seminare, Workshops und Vorträge sagen Employer Branding Erfahrungen Welche Employer Branding Erfahrungen unsere Kunden zusammen mit uns gesammelt haben Es sind unsere Kunden, denen wir all unser Know-how und Do-how verdanken. Ihre Zusammenarbeit mit uns ist von Vertrauen, Verantwortung und Transparenz geprägt. Lesen Sie hier, welche Erfahrungen unsere Kunden in der Zusammenarbeit mit uns gemacht haben. Profitieren Sie von unserer Unterstützung und unserer Erfahrung im Employer Branding und Employer Brand Management seit 1997. Erwarten Sie jederzeit unternehmensspezifische, kreative und innovative Lösungen, die in der Praxis funktionieren. Employer Branding Erfahrung seit 1997 Seit 1997 unterstützen wir Unternehmen sehr erfolgreich dabei, Arbeitgebermarken zu bilden, strategisch zu positionieren und markenwirksam zu führen. Oberstes Ziel unserer Tätigkeiten in der Beratungs- und Trainingspraxis ist die Wertschaffung für das auftraggebende Unternehmen. Je nach Ihren Anforderungen erbringen wir Full-Service oder leisten partielle Unterstützung. Um die Wirtschaftlichkeit der Employer-Branding-Maßnahmen zu sichern, nehmen unsere Employer-Branding-Experten bei der Gestaltung Ihrer Arbeitgebermarke nicht die gesamte Öffentlichkeit oder den gesamten Arbeitsmarkt in den Fokus, sondern konzentrieren das Nutzenversprechen auf die für Sie relevanten Zielgruppen. Was unsere Kunden sagen: Erfahrungen

Arbeitgebermarke Merkmale Eigenschaften

Arbeitgebermarke: Merkmale der Employer Brand

Arbeitgebermarke: Merkmale der Employer Brand Arbeitgebermarke aufbauen – Arbeitgebermarke entwickeln Zu den drei Grundelementen der arbeitsmarktstrategischen Positionierung gehört die Festlegung der relevanten Arbeitgebermarken-Merkmale. Hierfür sind zunächst alle Eigenschaften zu identifizieren, die das Unternehmen als Arbeitgeber in Gegenwart und Zukunft auszeichnet. Arbeitgebermarke aufbauen Bei der Bildung der » strategischen Positionierung der Arbeitgebermarke bedienen wir uns dem Purpose, der Werte, der Ziele, der Vision und anderer unternehmenskultureller Merkmale. Sofern sie gelebt werden und das Arbeitserleben prägen. Starke Arbeitgebermarken sprechen, ebenso wie erfolgreiche Produktmarken, primär die emotionale Entscheidungsebene an. Die bei potenziellen Bewerbern der Zielgruppe wirksamsten, authentischen Arbeitgebermerkmale gilt es zu ermitteln. Wertvolle Merkmale sind regelmäßig eher verdeckt liegende, informelle Eigenschaften des Unternehmens. Wir erzielen durch einen gezielten Mix aus qualitativen Interviews, Einzelgesprächen mit der Unternehmensleitung und Workshops mit Mitarbeitern der Zielgruppen stets hervorragende Ergebnisse. Arbeitgebermarke entwickeln Zudem haben wir gute Erfahrungen damit gemacht, die jeweilige Stärke aller infrage kommenden Arbeitgebermarken-Merkmale im Hinblick auf drei Dimensionen zu bewerten: Differenzierungsvermögen, Identifizierungspotenzial und Kulturrelevanz. Um diese Dimensionen präzise zu ermitteln, setzen wir einen vielfach bewährten Fragebogen ein. Eine gute Arbeitgebermarke vereinigt diejenigen Merkmale, deren Ausprägung in den jeweiligen Dimensionen besonders stark ist. Anhand der Dimension „Differenzierungsvermögen“ erkennen wir bereits die wettbewerbsentscheidenden » Alleinstellungsmerkmale, mit denen …

Mehr erfahren

Mit der Unique Employer Value Proposition zum Wunscharbeitgeber

Unique Employer Value Proposition

Unique Employer Value Proposition Mit Alleinstellungsmerkmalen den Wettbewerb um gutes Personal gewinnen Wozu braucht es eine Unique Employer Value Proposition, ein Alleinstellungsmerkmal auf dem Arbeitsmarkt? Die treibende Erfahrung kommt aus Marketing und Vertrieb. Dort weiß man um die überaus vorteilhaften Effekte des USP auf den Absatzmarkt: Schnellere Kaufentscheidung, hohe Markentreue und geringere Preissensibilität der Kunden. Die Unique Employer Value Proposition nimmt am Arbeitsmarkt eine sehr ähnliche Aufgabe wahr. Als Alleinstellungsmerkmal auf dem Arbeitsmarkt sorgt sie für das bewerbungsauslösende Momentum, macht das Unternehmen zum Wunscharbeitgeber und senkt die Relevanz von eher rationalen Faktoren, wie beispielsweise dem Gehalt. Synonyme für UEVP: EVP, Employer (Employee, Employment) Value Proposition, UEP, Unique Employer (Employee, Employment) Proposition Alleinstellung auf dem Arbeitsmarkt Jedes Unternehmen ist auf seine Art und Weise einzigartig. Und so hat auch jedes Unternehmen eine reale Chance, sich gegen seine Wettbewerber am Arbeitsmarkt durchzusetzen und zum Wunscharbeitgeber seiner Zielkandidaten zu werden. Employer of Choice sein für genau die gesuchten Bewerber-Zielgruppen: Das senkt Vakanz-Zeiträume, Wiederbesetzungskosten und Personalkosten. Je nach Budget für das Employer Branding wird der regionale Wirkungskreis und der Kreis der Zielkandidaten passend erweitert oder eingegrenzt. Doch was ist unser Alleinstellungsmerkmal? Welche auf das Arbeitsleben bezogenen Eigenschaften unseres Unternehmens sind dazu geeignet, uns für …

Mehr erfahren

Mit Mitarbeiterbindung zu Employer Branding

Mit Mitarbeiterbindung zu Employer Branding

Veröffentlichung Mitarbeiterbindung | Das Thema Mitarbeiterbindung – früher milde belächelt – ist inzwischen zu einem Top-Thema der Unternehmensleitung und des Personalmanagements avanciert. Dies nimmt nicht wunder: Ist Mitarbeiterbindung doch eine wichtige Voraussetzung für nachhaltiges Employer Branding, für die Sicherung des Personalpotenzials und last, but not least, für die Unternehmensperformance. Passend zur Aktualität des Themas ist nun das praxisorientierte Buch Mitarbeiterbindung von Unternehmensberater Gunther Wolf erschienen.

Employer Branding Strategie

Employer Branding Strategie

Employer Branding Strategie Strategische Positionierung der Employer Brand und deren Umsetzung planen Die Employer Branding Strategie zu definieren, steht noch vor dem ersten Schritt. Bevor auch nur einer der Beteiligten aktiv wird und losläuft, muss das Ziel klar sein. Zudem muss ein zumindest grober Employer Branding Projektplan vorliegen. Dieser beschreibt die Reihenfolge der einzelnen Schritte, den Ressourcenverbrauch und die erwarteten Resultate. Employer Branding Ziel definieren Mit einer unternehmensspezifischen und präzise auf die Zielgruppen ausgerichteten Employer Branding Strategie kann es jedem1 Unternehmen gelingen, sich als Wunscharbeitgeber für seine Zielkandidaten zu positionieren. Wird diese konsequent umgesetzt, kann das Unternehmen auch in Zukunft jederzeit Personal in der benötigten Menge und in der gewünschten Qualität für sich gewinnen. Die strategische Positionierung der Employer Brand beschreibt, wie das Unternehmen künftig am Arbeitsmarkt als Arbeitgeber wahrgenommen werden soll. Sie gibt die Marschrichtung für sämtliche Personalmarketing-Maßnahmen und Recruiting-Aktivitäten vor. Strategische Positionierung der Employer Brand Zu den Grundelementen der strategischen Positionierung gehören die Festlegung der positionierungsrelevanten Arbeitgebermarken-Merkmale, die Ermittlung der » Alleinstellungsmerkmale (UEVP), der zugehörigen UEVP-Botschaft sowie die Definition und Segmentierung der Zielgruppen. Erwarten Sie von uns jede erdenkliche Unterstützung bei der Entwicklung Ihrer Employer Branding Strategie und deren Realisierung. Wir helfen Ihnen, das Pferd direkt von der …

Mehr erfahren