Arbeitgeberattraktivität

Arbeitgeberattraktivität

Unternehmensberatung Arbeitgeberattraktivität | Die Anziehungskraft einer Organisation als Arbeitgeber auf die passenden Bewerber wird als Arbeitgeberattraktivität („Corporate Attractiveness“) bezeichnet. Attraktivität leitet sich von „attrahere“ ab, dem lateinischen Wort für heranziehen: Im Fokus der Aktivitäten zur Steigerung der Arbeitgeberattraktivität stehen potenzielle Mitarbeiter. Die Arbeitgeberattraktivität einer Organisation bezeichnet folglich, in welchem Ausmaß es als erstrebenswert erachtet wird, ihr als Arbeitnehmer anzugehören. „Attraktivität liegt im Auge des Betrachters“, auch bei Unternehmen: Arbeitgeberattraktivität ist zwangsläufig subjektiv. Daher spielen zwei Aspekte eine zentrale Rolle für die differenzierte Analyse der Arbeitgeberattraktivität: (1) die subjektive Bedeutung der einzelnen arbeitgeberbezogenen Eigenschaften und (2) die (ebenso subjektiv) wahrgenommene oder vermutete Ausprägung der jeweiligen Eigenschaft bei der zu beurteilenden Organisation.

Arbeitgeberimage

Arbeitgeberimage

Unternehmensberatung Arbeitgeberimage | Während das Unternehmensimage die Wahrnehmung des Unternehmens beschreibt, stellt das Arbeitgeberimage auf die Eigenschaften als Arbeitgeber ab. Das Arbeitgeberimage bezeichnet das Bild (engl. image) einer Organisation als Arbeitgeber in den jeweils subjektiv bedeutsamen Eigenschaften. Mit der strategischen Festlegung des Ziel-Arbeitgeberimage definiert die Unternehmensleitung die Richtung und den Handlungsrahmen für sämtliche arbeitsmarktrelevanten Aktivitäten: Für die Maßnahmen zur Steigerung der Bindung der Belegschaft, für das Employer Branding und das Personalmarketing. Da unseren Kunden daran gelegen ist, ihr Arbeitgeberimage zeitnah und dennoch nachhaltig zu verbessern, konzentrieren wir uns auf die für die Bewerber-Zielgruppen relevanten Arbeitgebereigenschaften.

Buch Employer Branding

Neues Buch Employer Branding

Buch Employer Branding | Das neue Buch Employer Branding von Gunther Wolf ist erschienen! Als erstes fällt dem Leser auf: Es hebt sich von anderen Büchern über Employer Branding durch seine konsequente Orientierung am höchstmöglichen Nutzen für Projektverantwortliche, Projektleiter und Umsetzer im Unternehmen ab.